Mein erstes Mal: 3 Tage Saftkur

Die liebe Fee von feeistmeinname hat dazu aufgerufen, mehr neue Dinge auszuprobieren und darüber zu schreiben. Mehrere Erste Male. Schöne Idee, und ich mache mit.

Für mich war es das erste Mal, als ich vor ein paar Tagen beschloss eine Saftkur zu Starten. Nach ein paar Recherchen habe ich dann auch meinen Anbieter des Vertrauens gefunden. kaleandme. Startup aus Hamburg. Online bestellt und persönlich am Hafen abgeholt (wollte mir die teuren Versandkosten sparen). 18 Flaschen auf drei Tage verteilt mit unterschiedlichsten Gemüse und Obst Kombinationen. Besorgnis hatte ich, dass mir keiner der Säfte schmecken und ich dieses Projekt abbrechen würde. Zwei von sechs Säften waren geschmacklich nicht meine Favoriten aber trinken konnte man sie schon.

Tag 1 Maße und Gewicht genommen und alle sechs Getränke mit zur Arbeit genommen. Saft eins wurde sozusagen mein erstes Frühstück um 8 Uhr. Danach alle zwei Stunden ein weiterer. Auf der Arbeit macht man sich zum Glück nicht allzu viele Gedanken ums Essen, sodass es mir erstmal einfach viel diese alle Stunden diese Säfte zu trinken. Zusätzlich natürlich den normalen Wasser-/Teekonsum nicht vergessen. Dieses konnte ich ganz gut einhalten. Der erste Tag verging ohne jegliches Gefühl von Hunger.

Am Morgen von Tag zwei merkte ich langsam, dass ich hungrig war. Alle Säfte wieder eingepackt und mit zur Arbeit genommen. Dieses mal viel es mir ein wenig schwerer die Säfte, die ich nicht so mochte zu trinken. Zusätzlich machte sich ein Hungergefühl breit. Trotz des vielen zusätzlichen Trinkens wurde es nicht besser. Auch nicht mit dem Tipp auf Gemüsebrühe. Aufgeben war zuerst mein Gedanke aber ich wollte nicht scheitern, also lenkte ich mich so gut es ging ab.

Der letzte Tag ging rasch vorbei. Ich empfand keinen Hunger den ganzen Tag über, hatte aber das Gefühl das sich gar nichts verändern würde durch die Saftkur. Wenn man viel zu tun hat bleibt kein Gedanke an Essen. – zum Glück.
Die drei Nächste schlief ich besser als sonst. Lag vielleicht auch daran, das ich sonst immer spät abends gegessen hatte.

Am kommenden Morgen hab ich wieder meine Maße und Gewicht genommen und mein Gefühl lag richtig. Enttäuschender weise hatte sich nichts verändert. Lediglich minimal das Gewicht. Wahrscheinlich muss man länger diese Kur machen um Erfolge zu sehen.

Für mich jedenfalls eine Erfahrung wert. Und ein guter Start um mich gesünder zu ernähren. Ob ich es nochmal machen würde? Weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Es war eine kleine Überwindung, so viel zu trinken und auf feste Nahrung zu verzichten, denn ich esse zu gerne. 😉

Habt Ihr Erfahrung mit Saftkuren?

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.