Ein Tag auf Langeoog

Nachdem es in Hamburg jetzt mal wieder grau und trist ist versuche ich Euch ein wenig mit diesem Beitrag aufzuheitern.

An einem schönen sonnigen Tag ging es für uns auf die Insel Langeoog. Dazu musste man natürlich sehr früh aufstehen, was natürlich schwer fällt, wenn man am Abend zuvor bis 23:45 Uhr noch aufblieb. Aber wir wollen ja nicht rumjammern. Mit einem Wecker klappt alles. Nachdem frau Kaffee und ein leckeres Brötchen „verschlungen“ hat ging es auch los Richtung Bensersiel, zum Anleger / Schiff. Die Überfahrt dauert ca. dreißig Minuten, da wir aber ziemlich spät auf’s Schiff kamen, waren die besten Plätze natürlich schon belegt. Ärgerlich für uns. Gut für die anderen.

Wenn man auf der Insel ankommt, fährt man mit einer süßen Bahn erstmal in die „Innenstadt“ der Insel und von dort aus kann  man dann seine Orte der Begierde erkunden und entdecken.

Für uns war klar, es werden über 30 Grad Celsius und da lohnt es sich doch zum Norden der Insel zu laufen, einen Strandkorb zu mieten und die Seele baumeln lassen. Gesagt, getan. Herrlich mal zu entspannen und das Wetter zu genießen.

Und wenn wir grad so am entspannen sind muss natürlich auch was passieren. Da wo ich bin passiert komischer weise immer was. Dieses Ereignis konnte man dann natürlich direkt am nächsten Tag im Ortsanzeiger (Tageszeitung) lesen.

Langeoog ist natürlich eine Insel. Meer mit Gehzeiten. Man lernt von klein auf, das man gewisse Absperrungen bei Ebbegebieten meiden sollte, für eine Einheimische gelten andere Regeln. Dieses Mädchen ist bis zum Bauch vom Watt verschlungen worden. Helfen konnte man ihr auch nicht, da der Helfer ebenfalls eingesackt und versunken war. Mit Mühe und Not konnten beide nach langer Wartezeit mit einem Seil und einem Auto herausgezogen werden. Die Flut kam langsam schon. Es hätte schlimmer ausgehen können.

Kurz bevor es zurück gehen sollte, stärkten wir uns noch in einem kleinen süßen Café (Leiss) mit Kaffee und hausgemachten Kuchen.

Am frühen Abend machten wir uns dann auf zurück zum Schiff um von der Insel runter zukommen, denn die Abfahrzeiten sind unregelmäßig und das wäre die letzte Möglichkeit gewesen wieder nach Bensersiel aufs Festland zu kommen.

Es war ein ereignisreicher, schöner, sonniger Tag, den ich nicht missen möchte.

Wart Ihr auch schon auf der Insel? Habt Ihr Tipps was man beim nächsten Mal machen könnte / sollte?

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.